Gemarkenweg braucht echte Verkehrsberuhigung

30.04.16

Bereits eine halbe Stunde vor dem geplanten Termin haben der Sachkundige Bürger Volker Alexander, Fraktionsvorsitzender Christian Wohlgemuth und Ratsherr Ralf Schmidt (alle FDP-Fraktion) sich an der Kreuzung Gemarkenweg Ecke Alte Badeanstalt getroffen und den Verkehr in diesem Wohngebiet und verkehrsberuhigten Bereich beobachtet. Man war sich innerhalb der FDP-Fraktion einig, dass sowohl die Frequenz als auch an Geschwindigkeit der PKWs hier einen Gefahrenpunkt darstellen. Gleichzeitig ist der Charakter einer "Spielstraße" nach Wohlgemuths Auffassung nicht mehr gegeben.

Um 11h waren dann rund 50 Anwohner der beiden Straßen gekommen. Symbolisch positionierte man den Absperrpfosten, der nach Auffassung der Anwohner wie auch der FDP das Problem lösen könnte. Viele Aldi-Besucher nutzen diesen Schleichweg, um die Wartezeiten an den Ampeln der Münsterstraße zu umgehen. Nach Auffassung von Ralf Schmidt ist das nachvollziehbar. Aber "Vorrang haben in diesem Fall die Anliegen der Anwohner."

Besonders kritisch zu betrachten ist die Tatsache, dass der Anlieferverkehr von Aldi immer wieder über die "Alte Badeanstalt" und damit über ein Wohngebiet führt. "Das darf nicht sein, wir müssen den Anwohnern Helfen, so die Auffassung von Volker Alexander. Wie konnte das so genehmigt werden, dass die LKWs lieber die Zuwegung durch das Wohngebiet suchen, statt den offiziellen Weg über die Münsterstraße?"

Immerhin wird nach Auskunft der Anwohner in der nächsten Woche schon mal seitens der Stadt eine "Smiley-Ampel" auf dem Gemarkenweg die durchfahrenden PKWs darüber informieren, ob sie die passende Geschwindigkeit gewählt haben, so ein Anwohner.

Im nächsten Bauausschuss soll die Verwaltung mal alle Fakten in dieser Sache auf den Tisch legen. Dann sehen wir weiter, so Wohlgemuth. "Im Moment scheint es am einfachsten, wenn wir an diesem Punkt die Durchfahrt für PKWs einfach schließen."